In dem Fall würden zurzeit alle Akten im Umfang von mehreren tausend Seiten ausgewertet. Ein 46 Jahre alter Polizist in Zivil war am 23. November 2009 in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) getötet worden. Das Motiv der Tat, die sich nach Dienstschluss an der Garage vor dem Wohnhaus des Mannes ereignete, ist unklar. Die beiden Beschuldigten waren im Dezember 2010 festgenommen worden.

65 000 Sachsen gelten als alkoholabhängig

In Sachsen gelten 65 000 Menschen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren als alkoholabhängig. Betroffen seien dabei deutlich mehr Männer als Frauen, berichtet die „Sächsische Zeitung“ (Dienstag) unter Berufung auf das Sozialministerium. Der Alkoholkonsum von weiteren 500 000 Sachsen gelte als suchtgefährdend. Laut Zeitungsbericht ist der durchschnittliche Alkoholpatient statistisch gesehen zwischen 45 und 50 Jahre alt und gehört oft zu den sozial Schwächeren. Betroffene gebe es jedoch in allen Altersgruppen.

Verkehrsbetriebe steigen aus Vertrag aus

Die Leipziger Verkehrsbetriebe sind aus ihrem letzten Vertrag über den Verkauf und die anschließende Rückvermietung ihres Eigentums ausgestiegen. Wie die Verkehrsbetriebe am Dienstag in Leipzig mitteilten, war dieser Vertrag im Jahr 2003 abgeschlossen worden und betraf Straßenbahnanhänger. Das Unternehmen bezifferte das Volumen dieses Vertrags, der eigentlich bis 2034 laufen sollte, auf 36 Millionen Euro. Der Cross-Border-Leasing-Vertrag sei „in gegenseitigem Einvernehmen vorzeitig“ beendet worden.

Bester Straßenbauer kommt aus dem Freistaat

Deutschlands bester Straßenbauer kommt aus Sachsen. Bei der Deutschen Meisterschaft in den bauhandwerklichen Berufen im bayrischen Feuchtwangen belegte der 19 Jahre alte Robin Berger aus Frankenstein (Freiberg) am Montag den ersten Platz. Das teilte der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes mit. Bei den Zimmerern kam Lucas Neidhardt aus Plauen immerhin auf den dritten Rang.

Vorlesetag: Prominente lesen Kindern vor

Fantastische und spannende Geschichten: Zum bundesweiten Vorlesetag an diesem Freitag tragen auch Politiker und Prominente in Sachsen Kindern aus ihren Lieblingsbüchern vor. So liest etwa Sozialministerin Christine Clauß (CDU) in der Dresdner Kita „Josephine“ aus dem Buch „Der Regenbogenfisch“. Frühzeitige Sprach- und Leseförderung seien ein wesentlicher Schlüssel für die Teilhabe an der Gesellschaft, hieß es.