Die Staatsanwaltschaft ermittele gegen den früheren Bürgermeister von Neuruppin nicht allein wegen des Verdachts der Vorteilsannahme, sondern auch wegen des Verdachts des Subventionsbetruges, heißt es in einem Zeitungsbericht.
Dem Verdacht liegen laut Oberstaatsanwalt Frank Winter die Befragung von Zeugen sowie die Auswertung von Akten zugrunde, die das Landeskriminalamt Mitte März im Neuruppiner Büro des Hotel-Investors beschlagnahmt hatte.
Wegen des Verdachts des Subventionsbetruges werde auch gegen den einstigen Geschäftsführer des Investors sowie einen Neuruppiner Anwalt ermittelt. (ddp/mb)