Das Landgericht hatte damals entschieden, dass das Bild nicht mehr öffentlich präsentiert werden darf. Es zeigt Orosz nur mit Strapsen bekleidet vor der umstrittenen Waldschlösschenbrücke, wegen der dem Dresdner Elbtal der Unesco-Welterbetitel aberkannt worden war. Das Gemälde trägt den Titel "Frau Orosz wirbt für das Welterbe". Das Landgericht hatte entschieden, dass die Künstlerin ihr Bild künftig weder im Original noch als Replikat öffentlich machen dürfe oder sie riskiere ein Ordnungsgeld von 250 000 Euro. dpa/mb