Vielen werde ihre Lage in Unfreiheit dann besonders bewusst.

Auf dem Festtagsprogramm stehen Begegnungstage mit der Familie und vor allem mit Kindern, Turniere in Tischtennis, Kicker, Skat und Schach sowie der klassische Speiseplan von Kartoffelsalat zu Heiligabend bis zu Braten an den Tagen danach. Zudem stünden Anstaltsleiter, Psychologen, Sozialarbeiter und Seelsorger für Gespräche bereit, hieß es. An die biblische Weihnachtsgeschichte erinnern außerdem Krippenspiele sowie evangelische und katholische Gottesdienste in den Haftanstalten. So feiern die Insassen der Justizvollzugsanstalt Dresden am Montag eine Christvesper mit Landesbischof Jochen Bohl.

In den sächsischen Justizvollzugsanstalten saßen Anfang des Monats knapp 3450 Gefangene ein.