| 02:38 Uhr

Wechselwähler und Dauerbrenner

Wird es einen Regierungswechsel in Deutschland geben? Wenn die SPD Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ablösen will, wird sie vor allem auf Stimmen aus dem Osten angewiesen sein. Ihren bisher letzten Kanzler, Gerhard Schröder, konnten die Sozialdemokraten vor allem dank der Stimmgewinne in den neuen Bundesländern feiern. Bodo Baumert

Seitdem geht der SPD-Prozentanteil am Wahlergebnis deutlich zurück, wie am Beispiel der Zweitstimmenergebnisse in Brandenburg anschaulich wird.

Betrachtet man die Lausitzer Wahlkreise, so fällt auf, dass die CDU 2013 massiv in der Lausitz Zweitstimmen dazugewinnen konnte. Für SPD, FDP und Linke gab es hingegen deutliche Verluste.

Wechselwillig scheinen vor allem die Wähler im Wahlkreis 64 (Cottbus/Spree-Neiße) zu sein. 2005 hat hier noch die SPD das Mandat gewonnen, 2009 dann die Linke, 2013 die CDU - und diesmal? Es wird spannend, nicht nur in Cottbus/Spree-Neiße.