Ein lauter Knall und ein greller Blitz rissen Anwohner in Charlottenburg und Spandau aus dem Schlaf. Hunderte Anrufe gingen bei der Berliner Polizei ein, wie diese mitteilte. Wie der Kleinbär in das Kraftwerk gelangte, konnte sich Vattenvall-Sprecher Olaf Weidner nicht erklären. Zeitgleich zum Knabbern des Waschbären hatte sich auch eine Dampfturbine vom Netz gelöst, was laute Geräusche verursachte. Der Bär überlebte die nächtliche Tour und ergriff die Flucht.