„Jeder Jugendliche entscheidet individuell, wann er die nächste Hürde der Sexualität nimmt.“ Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage stellte „Bravo“ freundlicherweise der RUNDSCHAU zur Verfügung.

Zwischen dem zwölften und 13. Lebensjahr ist der überwiegende Teil der Jugendlichen geschlechtsreif. Die Mehrheit küsst im Alter zwischen 13 und 15 Jahren zum ersten Mal. Im Alter von 14 Jahren werden Freundschaften wichtiger als die Familie.

Ab elf steht fest: Jugendliche halten sich für aufgeklärt. Schule und Eltern spielen bei der Aufklärung eine große Rolle, wobei die Mutter für Mädchen und Jungen die zentrale Ansprechperson ist. Nur jedes zehnte Mädchen vertraut sich dem Vater an.

Aufgeklärt zu sein und über Verhütung Bescheid zu wissen, ist nicht dasselbe. Zwar sagen 75 Prozent der Zwölfjährigen, sie seien aufgeklärt. Aber 63 Prozent bestätigen auch, dass sie nicht viel über Verhütung wissen. Der Informationsbedarf ist hoch. Ihn stillt nicht die Sexualisierung der Gesellschaft.

Fast die Hälfte der 13-jährigen Jugendlichen war schon verliebt. Die Mädchen sind den Jungen deutlich voraus. 90 Prozent der Mädchen wollen ihre Gefühle jemandem mitteilen, jeder vierte Junge aber behält seine romantischen Gefühle für sich.

Jedes zehnte Mädchen hatte ihre erste Periode bereits mit elf Jahren und könnte theoretisch schwanger werden. Aufklärung und Information über Verhütung muss demzufolge sehr früh einsetzen.

Die ersten lustvollen Erfahrungen macht die Mehrheit der Jungen mit Selbstbefriedigung bereits zwischen zwölf und 13. Mädchen sind dabei zurückhaltender und fangen damit zwischen 14 und 15 Jahren an.

Mit dem Zungenkuss – eine erste intime Erfahrung mit dem anderen Geschlecht – gehen die Jugendlichen zwischen 14 und 15 einen neuen Lebensabschnitt. Ein Jahr später gehen sie den Schritt zum Petting, der die Vorstufe zum „ersten Mal“ ist.

Bei Liebe und Sexualität beginnt mit etwa 14 Jahren ein Abnabelungsprozess von den Eltern. Fast ein Drittel der Mütter weiß über die sexuellen Erfahrungen ihrer Kinder nicht Bescheid. Denn über die Intimsphäre sprechen Teenager am ehesten mit der besten Freundin oder dem besten Freund. hs