Geheimdienste hatten es früher deutlich einfacher. Um die Kommunikation zwischen Terroristen und anderen Kriminellen abzuhören, mussten Briefe abgefangen, Wanzen versteckt und Telefone abgehört werden.

Heutzutage stellt sich das deutlich schwieriger dar, nicht nur, weil die Zahl der Möglichkeiten der Kommunikation enorm zugenommen hat, nein, es gibt auch Mittel und Wege, die ein Abhören fast unmöglich machen.

Dabei geht es nicht um Handys, Satelliten-Telefone, E-Mails, Twitter oder WhatsApp-Nachrichten. Diese Formen des Nachrichtenaustausches sollten die Geheimdienste weitgehend im Griff haben. Was ihnen Kopfzerbrechen bereitet ist die Playstation 4 von Sony, die Xbox One von Microsoft oder auch die Wii U von Nintendo.

Gespräche in Sonys PSN-Netzwerk

Die Playstation 4 zum Beispiel bietet die Möglichkeit, mit andern Spielern zu sprechen oder ihnen über das PlayStation Network (PSN) Nachrichten zu schicken. Darüber hinaus kann auch innerhalb von Online-Computerspielen miteinander kommuniziert werden.

Gerade erst hat der belgische Innenminister Jan Jambon nach den Anschlägen von Paris in einem Interview mit "Politico Europe" darauf hingewiesen, wie schwierig es für die Geheimdienste ist, diese Kommunikation über die Playstation 4 zu entschlüsseln.

Ob die Verantwortlichen der Anschläge vom 13. November in Paris ebenfalls diesen Kommunikationsweg wählten, darüber gibt es derzeit noch keine Erkenntnis.

Kommunikation ohne Worte

Weitere Beispiele für eine Kommunikation innerhalb von Computer- und Konsolenspielen nennt das US-Magazin "Forbes". So könnten Terroristen in dem Wii-U-Spiel "Super Mario Maker" etwa Wörter und Sätze aus Münzen bilden und so einen Angriffsplan an einen Freund weitergeben.

In dem Ego-Shooter "Call of Duty" etwa sei es möglich, sich online mit einem Komplizen zu treffen und dann Buchstaben mit einem Maschinengewehr auf eine Wand zu schießen. Auch so könnten Pläne für Terrorattacken weitergereicht werden, ohne dass auch nur ein einziges Wort gesprochen werden müsste.

Kein Geheimdienst der Welt wäre in der Lage, solche "Gespräche" abzuhören und auszuwerten.