Eine Auswahl:

Erst im vergangenen Jahr musste sich der Bad Freienwalder Bürgermeister Gerd Lehmann (parteilos) einem Bürgerbegehren stellen. Insbesondere die beharrliche Weigerung des Stadtoberhaupts, sich in Sachen Altanschließerbeiträge auf die Seite der Bürger zu stellen, hatte erhebliches Unverständnis ausgelöst. Er stelle sich lediglich auf die Seite der Landesregierung, hieß es. Zudem war ihm vorgeworfen worden, rechtswidrig mit einem Bürgerbegehren gegen einen Brückenabriss umgegangen zu sein. Die Stadtverordnetenversammlung hatte es ursprünglich jahrelang abgelehnt, die Brücke als wichtige Verkehrsachse vor der Fertigstellung einer Alternative abzureißen. Die Entscheidung über Wohl und Wehe des Amtschefs fällt am 6. März.

Der ehrenamtliche Bürgermeister von Diedersdorf, Ferdi Breidbach (CDU) war eine "Galionsfigur" und öffentlichkeitswirksamer Wortführer der Gegner des Ausbaus des Großflughafens Schönefeld. Er führte den 4500 Mitglieder starken Bürgerverein Brandenburg-Berlin (BVBB). Genau das stört Breidbachs Gegner im Ort. Obwohl alle Gemeindevertreter gegen den Airport sind, stimmten sieben von acht im Jahre 2001 für das Abwahlverfahren. "Er konzentrierte sich nur auf diesen Kampf und vernachlässigte die kleinen Belange im Ort", sagte damals seine Stellvertreterin. Breidbach wurde mit deutlicher Mehrheit abgewählt.

60,7 Prozent der Wahlberechtigten in Märkisch Buchholz haben im Januar 2016 bestimmt, dass Bianca Urban (Buchholz: offen und bunt) weiterhin Bürgermeisterin der kleinsten Stadt Brandenburgs bleiben darf. Zahlreiche Gegner der in und bei Märkisch Buchholz geplanten Gasförderung und -aufbereitung wollten sie aus ihrem Amt haben. Dabei lehnten Urban und zahlreiche Stadtverordnete das Projekt nicht ab, sondern wollen es "kritisch begleiten".