Besonders betroffen waren am ersten Schultag nach den Ferien Schülerinnen und Schüler, zumal der Ausstand für viele überraschend kam. Be streikt wurden bis 9 Uhr die Verkehrsbetriebe Cottbus Verkehr, Neisseverkehr, Brandenburg/Havel und die Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mit Sitz in Schwedt.

Die Str eikbeteiligung war nach Angaben des Verhandlungsführers der Gewerkschaft Verdi, Jens Gröger, flächendeckend. Nur bei Neisseverkehr mit Sitz in Guben (Spree-Neiße) waren einem Unternehmenssprecher zufolge zwei Fahrer unterwegs. Nach dem Ende des Ausstands kam es auch noch vereinzelt zu Verspätungen .

Weitere Arbeitsniederlegungen soll es bis zur nächsten Verhandlungsrunde der Gewerkschaft mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband Brandenburg (KAV) an diesem Donnerstag nicht geben.