"Der Orientierungspreis für die Kaufinteressenten liegt bei 350 000 Euro", teilte die BVVG gestern mit. Ende der Ausschreibung ist der 3. April.
Bekannt ist der See auch, weil zu DDR-Zeiten führende Politiker wie Erich Honecker und Erich Mielke ihre Häuser in der angrenzenden Waldsiedlung hatten. Erst kürzlich konnte die Gemeinde Wandlitz (Barnim) das notwendige Geld für den Kauf des 212 Hektar großen Sees nicht aufbringen. Ein Spendenaufruf an die Bürger fand wenig Resonanz. Das Gewässer - bekannt für sein klares und sauberes Wasser - zieht jedes Jahr zehntausende Badegäste, Surfer, Segler und Angler an. Die Fischereirechte für den von Wäldern umgebenen See sind nach BVVG-Angaben bis 2007 verpachtet.
Die Angst von Badefans, der See könnte von einem privaten Käufer abgeschottet werden, ist der BVVG zufolge völlig unbegründet: Laut Gesetz müssen alle brandenburgische Gewässer öffentlich zugänglich sein.
Die bundeseigene BVVG ist für die Privatisierung ehemals volkseigener Flächen aus Land- und Forstwirtschaft in Ostdeutschland zuständig. Seit 1992 verkaufte sie nach eigenen Angaben mehr als 10 000 Hektar Gewässerflächen im Osten, darunter Seen, Teiche, Gräben und Bäche. Privatisiert wurden so unter anderem die Großschauener Seen (955 Hektar) im Spreewald und der Seddiner See (232 Hektar) bei Potsdam. (dpa/wie)
Internet: www.bvvg.de