"Ich bin sehr angetan, mitteilen zu können, dass die Parteien einen konkreten Plan vorgelegt haben", verkündete Richter Charles Breyer. Die Lösung umfasse die Option, dass VW einen Großteil der Wagen zurückkaufe und Schadenersatz an die Besitzer zahle, betonte Breyer. Er setzte VW und den US-Behörden eine Frist bis zum 21. Juni für eine detaillierte Einigung. Wirtschaft Seite 9