Krause kleidet sich höchst eigenwillig: An diesem Tag betrat er das Parlament in einer auffällig karierten Hose - einem der dezenteren Stücke in seinem Kleiderschrank. Denn Krause besitzt auch Beinbekleidung in knalligem Orange. Und auch unterschiedlich gemusterte Fliegen sind ein Standard seiner Outfits, bei denen die Beschreibung "auffällig" in der Regel hochgradig untertrieben ist. Woher er sie hat, hat Krause bislang noch nicht verraten - doch die Sachen stehen ihm, meistens jedenfalls, auch wenn dabei nicht alle Beobachter immer Krauses Meinung sind.

Wenn der Politiker bei den Übertragungen aus dem Plenarsaal im Fernsehen zu sehen ist, kann es jedenfalls schon einmal vorkommen, dass anschließend die eine oder andere Mail beim Landtag eingeht. "Wie sieht der denn aus?" Dass Krause so auffällig ist, hängt allerdings auch mit der Bühne zusammen, die er bespielt. Denn auch wenn im benachbarten Berlin gerade die "Fashion Week" stattfindet: Der Potsdamer Landtag kleidet sich modisch unauffällig. Bei den Herren dominieren Business-Anzüge, bei den Damen unaufgeregte Zweiteiler. Nur manchmal sorgt die Kleidung für Probleme. Der Schal zum Beispiel, mit dem der Teltower Abgeordnete Hans-Peter Goetz (FDP) am Montag den Plenarsaal betrat. Ein Aufreger wäre das nicht gewesen - wäre auf dem Wollschal nicht das Logo der Bürgerinitiative gegen den Nachtflug abgedruckt, die Goetz bekanntlich entgegen der Mehrheitsmeinung nicht nur seiner Partei unterstützt. Und politische Stellungnahmen sind im Potsdamer Landtagsplenum nun einmal nur in Form von Reden an einem Mikrofon erlaubt. Politisierende Kleidung, Transparente oder Demonstrationen sind im Landtagsgebäude strikt tabu.

Weswegen Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) am Montag dann konsequent durchgriff: Er erteilte dem Fluglärmgegner eine Rüge. Goetz musste den Schal ausziehen - aufgerollt lag er vor ihm auf dem Tisch. "Wenn ich mir jetzt eine Erkältung hole, ist der Landtagspräsident schuld", schmunzelte er hinterher.

P.S.: Schwerstarbeit mussten in dieser Woche die Mitglieder des Landtagsausschusses für Landwirtschaft, Infrastruktur und Verkehr leisten. Nicht einmal 24 Stunden nach ihrer regulären Sitzung trafen sich die Parlamentarier erneut - auf der Grünen Woche. Wobei der Besuch der Brandenburg-Halle und die Gespräche mit den Ausstellern unter dem Berliner Funkturm traditionell Arbeit für alle Sinne sind - und ganz besonders wohl für die Geschmacksnerven . . .