Es fängt harmlos an: Paul (Daniel Auteuil), der erfolgreiche Neurochirurg, und seine Frau Lucie (Kristin Scott Thomas), die Haus und Garten in Schuss hält, haben sich ein wenig auseinandergelebt. Doch sie wissen um das Glück, einander zu haben, und sie pflegen es in ruhiger Harmonie. Die wird plötzlich bedroht, als eine junge Frau dem Mann nachstellt, der ihr Vater sein könnte. Oder bildet Paul sich das nur ein? Zunächst ist es diese Frage, die für Spannung sorgt. Es sieht so aus, als beginne damit eine jener düsteren Geschichten, wie sie Frankreichs Regielegende Claude Chabrol mehrfach erzählt hat. Doch der mit dem Roman "Die grauen Seelen" weltberühmt gewordene französische Schriftsteller Philippe Claudel verlässt im dritten von ihm inszenierten Spielfilm sehr schnell die Krimipfade. Statt Thrillerschocks auszubreiten, beleuchtet er mit erschreckender Stille die Untiefen des menschlichen Seins.

Frankreich, Luxemburg 2013, 102 Min., FSK ab 12, mit Kristin Scott Thomas, Daniel Auteuil, Leïla Bekhti