Unter anderem sollen die Meldewege im Ministerium verkürzt und die Vertragsabteilung gestärkt werden. Als eine der ersten konkreten Projektentscheidungen kündigte von der Leyen an, die vor einem Jahr aus dem Verkehr gezogene Skandal-Drohne "Euro Hawk" zu reaktivieren - allerdings nur für einige Testflüge.

Ihrem Vorgänger Thomas de Maizière (CDU) gab die Ministerin keine Schuld am schlechten Zustand des Rüstungssektors. Er habe die richtigen Strukturreformen auf den Weg gebracht. "Die Richtung stimmt." Es müssten aber nicht nur Strukturen verändert werden, es müsse sich auch im Umgang mit Fehlern und Risiken einiges tun. "In so großen Projekten gehen Dinge schief, man muss nur frühzeitig darauf hinweisen", sagte sie. Das 1200 Seiten starke Gutachten stellt dem Rüstungssektor der Bundeswehr miserable Noten aus.