Im Zeitraffer-Tempo wurden die Innenstadt umgekrempelt, Straßen und Brücken gebaut, Häuser saniert, der Schlossberg in einen Besuchermagneten verwandelt. Was die Luckauer in drei Jahren mit rund zehn Millionen Euro (20 Prozent Eigenanteil) zu Wege gebracht hatten, wäre ihnen ansonsten in einem ganzen Jahrzehnt nicht gelungen.
Die Chance, eine Landesgartenschau als Initialzündung für die Entwicklung einer Stadt, einer Region zu nutzen - darauf setzen auch die Lausitzer für 2009. Immerhin haben einige von ihnen noch akzeptable Konzepte vom jüngsten Anlauf für die Schau 2006 in den Schubladen. Jetzt draufzusatteln - wie im Falle Lauchhammer eine ganze Region mit einzubeziehen - und bis Ende Mai attraktive Angebote zu unterbreiten, dieser Endspurt hat schon mit Ausschreibungsbeginn angefangen. Dabei muss den Kommunen bewusst sein, dass in Zeiten klammer Kassen in Potsdam noch mehr als je zuvor das Finanzierungskonzept für einen Zuschlag maßgeblich sein wird. Intelligente Lösungen mit Sponsoring oder gekonnter Verknüpfung von Förderprogrammen sind gefragt - um die Luckauer Erfolgsgeschichte in der Lausitz 2009 fortzuschreiben.