Wo einst Bagger ein 1544 Hektar großes Loch in die Erde rissen und 132 Millionen Tonnen Kohle ans Tageslicht beförderten, kräuseln sich heute die Wellen an Sandstränden. Wo einst junge Mädchen und Frauen auf dem Grund des Tagebaus das schwarze Gold freifegten, tummeln sich Hechte, Barsche, Zander, Kleine Maränen, Aale, Welse und Karpfen. Wie kaum ein Zweites spiegelt das Senftenberger Revier die Zerstörungs- und Schöpferkraft des Menschen wider.
Vor 125 Jahren hatte der Tagebau begonnen, das Landschaftsbild in dieser Region völlig zu verändern. Bergarbeiter wühlten die Erde um, verlegten die Kläranlage Senftenberg, die Eisenbahnlinie von Senftenberg nach Kamenz und die heutige Bundesstraße 96. Die Schwarze Elster rückten sie näher an Senftenberg heran, ließen 50 bis 60 Familien ihre Häuser räumen. Auf Mensch und Natur nahm niemand Rücksicht.
Doch dann, in den 60er-Jahren, kam das Nachdenken - darüber, ob es nicht sinnvoll wäre, schon beim Kohleabbau für Zeiten vorzusorgen, in denen das schwarze Gold die Menschen nicht mehr über Wasser halten würde. Und es war da die Idee: Warum nicht den Tagebau Niemtsch in einen naturnahen, gefahrlosen Tagebausee verwandeln und dadurch „Defizite bei den Erholungsmöglichkeiten für die einheimische Bevölkerung schließen und Urlaubsmöglichkeiten für die Werktätigen anderer Regionen zu schaffen“ .
Bis dato gab es kein vergleichbares Projekt in der DDR. Der Senftenberger See sollte das Musterbeispiel für eine gelungene Tagebaufolgenutzung werden. Er wurde es.
Fünf Jahre lang ergoss sich das Wasser der Schwarzen Elster in das Restloch, bis der Wasserspiegel bei 98 Metern über Normalnull lag und 1972 der Grundstein für das Erholungsgebiet Senftenberger See gelegt werden konnte. „Der Grundstein muss doch eine gute Sache gewesen sein, wenn man sich so ansieht, was darauf alles aufgebaut werden konnte“ , erinnert sich der heute 81-jährige Günter Flack, von 1973 bis 1976 Direktor des neuen Erholungsgebietes.
Entstanden ist ein grün-blaues Paradies. Der Senftenberger See ist heute einer der größten künstlichen Binnenseen Europas. Und er ist der erste in der Reihe der geplanten Lausitzer Seenkette, von der schon Otto Rindt, der Nestor der ostdeutschen Landschaftsplanung, geträumt hatte.
Auf dieser größten Landschaftsbaustelle Europas werden in den nächsten zehn Jahren 5000 Quadratkilometer der Landschaft umgestaltet. Milliarden Euro fließen in die Region. Allein in die Sanierung und Sicherung des Ufers und der Strände des Senftenberger Sees haben das Land Brandenburg, die Bundesanstalt für Arbeit und der Landkreis Oberspreewald-Lausitz in den vergangenen zehn Jahren umgerechnet knapp 20 Millionen Euro gesteckt. Es entstanden Wege, Rampen, Treppen, ein Rundwander- und Radwegenetz, Liegewiesen, Strände, Schiffsanlegestellen und Sportanlagen, Bungalowsiedlungen, Zeltplätze und Gaststätten. Die Seestrände Großkoschen und Buchwalde erhielten die „Blaue Flagge“ für hervorragende Badewasserqualität.
Doch ohne den ständigen Zufluss aus der Schwarzen Elster wäre es mit den Badefreuden schnell vorbei. Zwar belasten weder industrielle noch kommunale Direkteinleitungen den See. Das aufsteigende Grundwasser ist aber äußerst sauer und eisenhaltig.
Ernährte früher die Kohle die Menschen, ist es heute mehr und mehr der See: Er dient der Trinkwasserversorgung, beliefert die Landwirtschaft und die Industrie mit Brauchwasser, gleicht Hoch- und Niedrigwasserstände aus, ernährt etliche Fischer und ist ein touristischer Publikumsmagnet.
Jeder vierte Gast, der in der Niederlausitz übernachtet, nimmt Quartier am Senftenberger See. Bei den Campern seien es sogar sieben von zehn, wie Kathrin Winkler vom Toursimusverband Niederlausitz beobachtet hat. Und die Gäste bleiben vergleichsweise lange: Packen sie im Durchschnitt sonst nach 2,9 Tagen in der Niederlausitz ihre Koffer, verweilen sie am Senftenberger See 4,6 Tage.
Dennoch mahnt der Senftenberger Bürgermeister Klaus-Jürgen Graßhoff, sich nicht auf den erreichten Loorbeeren auszuruhen. „Wir wollen die Nummer eins in Brandenburg werden“ , sagt auch Michael Vetter, Vorsteher des Zweckverbands Erholungsgebiet Senftenberger See, der daran arbeitet, die Region noch attraktiver zu machen. Ein Aussichtsturm, ein Amphitheater und ein Komfortcampingplatz gibt es bereits. Bald sollen 40 neue Ferienhäuser in Großkoschen fertig gestellt sein. Und dann soll das wassersporttouristische Zentrum folgen.
Die Seefestspiele am Wochenende zum 30. Geburtstag des Senftenberger Sees sind da nicht mehr als ein Moment des freudigen Innehaltens - auf dem Weg, auf dem Visionen wahr geworden sind.

Hintergrund Geburtstagsfest
 Die Feier zum 30. Geburtstag beginnt in Großkoschen heute um zehn Uhr mit Blasmusik. Bis zum Feuerwerk um Mitternacht stehen ein Radball-Turnier (bis 16 Uhr), ein Bühnenprogramm (11 bis 16 Uhr), Live-Konzerte mit Veronika Fischer (16 bis 17.30 Uhr), Full House (17.30 bis 20 Uhr) und Olli (20 bis 1 Uhr), sowie eine Revue (ab 20 Uhr) auf dem Programm.
Am Sonntag gibt es: Radtour (10.30 bis 14 Uhr), Rettungsübung, Tagebauerkundung (10 bis 13 Uhr), Kinderprogramm (11 bis 13 Uhr), Matinee (11.30 bis 13 Uhr), Musical (ab 19.30 Uhr), Neptunfest (ab 13.30 Uhr), Regatta (Einlauf 13.15 Uhr) und Gaudiboot-Rennen (15.45 Uhr).