Die roten Unterhändler stellten nämlich anerkennend fest, dass das Essen in der CDU-Parteizentrale deutlich besser sei als im Willy-Brandt-Haus. Unter anderem wurden Hühnchen- und Gemüsespieße sowie Buletten gereicht. Umgekehrt dürften die "Schwarzen" nun gewarnt sein: Die zweite Runde ist am kommenden Mittwoch im Willy-Brandt-Haus vorgesehen.

Apropos SPD. Erinnert sich eigentlich noch jemand an Peer Steinbrück? Genau, das war ihr Kanzlerkandidat. Der Mann mit der deutlichen Aussprache. Für Steinbrücks "Klartext-Open-Air"-Tour wurde im Wahlkampf sogar eigens eine 360-Grad-Bühne kreiert, auf der der rote Hoffnungsträger den Chef im Ring gab.

Nun ist aus den Hoffnungen ja nicht allzu viel geworden. Bei den aktuellen Koalitionsverhandlungen gibt Steinbrück auch nur noch eine Randfigur ab. Wie denn die Auftaktrunde mit der Union gewesen sei, wollten Journalisten von ihm wissen. "Kein Kommentar" , entgegnete Steinbrück. Und auf Nachfrage: "Ich sag' nichts." Aus dem Klartext-Peer ist ein Nulltext-Peer geworden.