Laut Polizei hatte ein technischer Defekt an dem Fahrzeug zunächst zu einer Vollsperrung zwischen den Anschlussstellen Freiwalde und Duben (Dahme-Spreewald) geführt. Erst am frühen Morgen wurde gestern in Richtung Dresden zumindest eine Fahrspur freigegeben. Zuvor war bereits die Gegenfahrbahn in Richtung Berlin mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung wieder befahrbar. Von der Ladung, einem flüssigen Abfallprodukt, sei ein Teil ausgetreten, so dass Erdreich abgetragen werden müsse, sagte ein Polizeisprecher. Der Transporter sei auf dem Weg zum Chemiestandort Schwarzheide (Oberspreewald-Lausitz) gewesen, wo die Ladung entsorgt werden sollte. (dpa/bw)