Eine zentrale Forderung lautet, dass die für Volksbegehren auf Landesebene notwendigen 80 000 Unterschriften künftig auf der Straße gesammelt werden können. Bislang müssen die Bürger sie in Amtsstuben oder per Briefwahl abgeben.