Der Zusammenschluss solle rückwirkend zum 1. Januar erfolgen, der Eintrag ins Genossenschaftsregister Ende Juli. Die Bank wird künftig 128 000 Kunden in 34 Filialen betreuen. Ein Rückzug aus der Fläche sei nicht geplant, hieß es. Den Angaben zufolge wird die neue Bank mit 379 Mitarbeitern über Einlagen in Höhe von gut 1,6 Milliarden Euro verfügen. Die Summe der Forderungen gegenüber Kunden betrage 784 Millionen Euro, das Eigenkapital belaufe sich auf 134 Millionen Euro.

Die technische Umstellung ist Ende September geplant. Nach einer Übergangszeit werden sich die Kunden der Volksbank Bautzen dann an eine neue IBAN-Nummer gewöhnen müssen.