Ferner müsse es endlich zur Vertragsauflösung mit dem bisherigen Geschäftsführer Rainer Schwarz kommen, "und zwar ohne Abfindung." Zu der von Platzeck angekündigten höheren Transparenz sagte Vogel: "Wir werden sehen, ob er nach dem Vorbild der Londoner Olympia-Vorbereitungen alle BER-Planungsunterlagen und den aktuellen Realisierungsstand im Internet veröffentlicht." Derzeit könnten Brandenburger Landtagsabgeordnete etwa die Controllingberichte der FBB nur in einer Geheimkammer in der Staatskanzlei einsehen, während etwa die Fachpolitiker des Deutschen Bundestags die entsprechenden Unterlagen vom Bundesverkehrsministerium erhielten.

Das Interview lesen Sie unter www.lr-online.de