„Deutlich mehr Einsätze als üblich“, hat die Leitstelle Lausitz am Samstag registriert. Schnee und Glätte sorgten vielerorts für schwierige Straßenverhältnisse. Bis zum frühen Nachmittag gab es bereits sechs Verletzte auf den Straßen. Fußgänger kamen entgegen der Erwartungen kaum zu Fall. Zu den Unfällen:

Einen größeren Einsatz hatten Einsatzkräfte am Mittag zwischen Senftenberg und Großkoschen zu bewältigen. Es gab Schwierigkeiten die eingeklemmte Person aus dem Unfallauto zu bergen. Der Einsatz dauerte auch nach über einer Stunde am frühen Nachmittag noch an.

Ein schwerer Unfall ereignete sich auf der B97 bei Hoyerswerda. Die Pkw-Fahrerin wurde schwer verletzt. Ein Kleinkind blieb unverletzt.

Einen weiteren Verletzten gab es gegen 10.30 Uhr auf der L65 bei Tröbitz (Elbe-Elster). Ein Pkw war dort gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Am Morgen hatte es bereits mehrere Unfälle rund um Cottbus gegeben. In Madlow stießen zum Beispiel zwei Pkw zusammen. Drei Personen wurden dabei nach Informationen der Polizei leicht verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Etwa eine halbe Stunde später krachte es in Leuthen in der Chausseestraße. Hier fanden die Rettungskräfte einen überschlagenen Pkw vor. Der Fahrer wurde leicht verletzt aus dem Auto geholt.

Zahlreiche weitere Einsätze hatten die Wehren der Region zur technischen Hilfe oder, um auslaufenden Flüssigkeiten nach Unfällen zu sichern.

Schnee und Glätte sorgen für schwierige Straßenverhältnisse Vier Verletzte bei Unfällen am Samstagmorgen

Cottbus