Das Unternehmen behalte sich eine Anzeige gegen die betroffenen Mitarbeiter vor.

Auch der Leiter der Einrichtung ist zurückgetreten, "um einen Neustart zu ermöglichen", wie es in einer Pressemitteilung der Berliner Tafel vom Dienstag heißt. Das RTL-Magazin "Punkt 12" hatte in einer Undercover-Reportage berichtet, dass sich ehrenamtliche Mitarbeiter einer der 45 "Laib und Seele"-Ausgabestellen Waren in die eigene Tasche steckten, anstatt sie auszuteilen. Daraufhin leitete der Verein interne Prüfungen gegen die Mitarbeiter ein.

Mit derzeit 1300 Ehrenamtlichen versorgt die Berliner Tafel monatlich nach eigenen Angaben etwa 50 000 Bedürftige. Rund die Hälfte der Helfer seien selbst Bedürftige.