Die Neuberechnung diene der Gleichbehandlung aller Grundstückseigentümer, so Woidke. In der Region sind mehrere Verbände betroffen. 2009 hatte der Landtag das umstrittene Altanschließer-Gesetz verabschiedet. Danach können Bürger, die schon aus DDR-Zeiten über Anschlüsse an die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung verfügen, zu Beiträgen für den Ausbau des Netzes nach dem 3. Oktober 1990 herangezogen werden.