Auch, weil Schiri Kircher viel zu lange über die reguläre Spielzeit kicken ließ – bis Hansa Rostock doch noch den Ausgleich zum 1:1 erzielte.

Bei der Suche nach dem klügsten Deutschen einen Abend später in der ARD dasselbe Szenario: Die Crew um Moderator Kai Pflaume hatte vom Casting bis zum Finale eine Abend-Show auf die Beine gestellt, die 5,77 Millionen Zuschauer (19,5 Prozent Marktanteil) dreieinhalb Stunden an die Bildschirme fesselte. Doch dann kam der Fauxpas. Abgesehen davon, dass es fragwürdig ist, Sympathien des Publikums darüber entscheiden zu lassen, wer Klügster im Lande ist – Jurymitglied Dr. Eckart von Hirschhausen musste vor der Abstimmung „extra“ betonen, dass der 26-jährige Sebastian Runde sein Wissen ja in deutlich weniger Zeit angehäuft hatte als sein Kontrahent, Michael Buscher (44). Dies solle man bei der Entscheidung bedenken. Der Moderator war perplex, der Rest der Jury gelähmt. Die Zuschauer votierten mit 86,3 Prozent für Runde.

Energie brachte aus Rostock wenigstens noch einen Punkt mit. Hirschhausen hatte alles vermasselt.