Sie würde die Landesverfassung um den Satz "Das Land schützt das friedliche Zusammenleben der Menschen und tritt der Verbreitung rassistischen und fremdenfeindlichen Gedankenguts entgegen" ergänzen. Gegen die Klausel votiert als einzige Partei weiterhin die Brandenburger CDU. "Aus unserer Sicht ist die Sinnhaftigkeit und die Notwendigkeit der Verfassungsänderung weiterhin nicht darstellbar", sagte ihr Fraktionsvorsitzender Dieter Dombrowski. Dagegen setzt sich die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen dafür ein, zusätzlich den Schutz von Sinti und Roma in der Verfassung zu verankern.