Der BUND und Greenpeace hatten Strafanzeige gegen Vattenfall gestellt, weil aus deren Sicht die für den Tagebau Welzow-Süd festgelegten Überwachungswerte für Eisenhydroxid nicht eingehalten wurden und daraus eine Gewässerverunreinigung bei der Einleitung von Grubenwasser in Zuflüsse der Spree resultierten würde. Dieser Vorwurf der Umweltorganisationen habe sich nicht bestätigt.