| 14:17 Uhr

Verdacht auf Pädophilen-Netzwerk

Ein wegen Kindesmissbrauchs Angeklagter (2.v.l) sitzt zum Prozessauftakt am 03.02.2017 in einem Gerichtssaal im Kriminalgericht Moabit in Berlin. Drei Männer, die Kern eines in Berlin aktiven Pädophilen-Netzwerkes gewesen sein sollen, müssen sich ab 03.02.2017 vor dem Landgericht verantworten.
Ein wegen Kindesmissbrauchs Angeklagter (2.v.l) sitzt zum Prozessauftakt am 03.02.2017 in einem Gerichtssaal im Kriminalgericht Moabit in Berlin. Drei Männer, die Kern eines in Berlin aktiven Pädophilen-Netzwerkes gewesen sein sollen, müssen sich ab 03.02.2017 vor dem Landgericht verantworten. FOTO: Paul Zinken/dpa
Berlin. Pädophile sollen in Berlin ein gut organisiertes Netzwerk betrieben haben. Die Opfer: Jungen aus sozial schwachen Familien. Jahrelang liefen die Ermittlungen. Nun wird dem mutmaßlichen Kern des Netzwerkes der Prozess gemacht. dpa

Gegen ein mutmaßliches Pädophilen-Netzwerk hat ein Prozess vor dem Berliner Landgericht begonnen. Zwei 51 und 53 Jahre alte Männer müssen sich seit Freitag wegen sexuellen Missbrauchs von Jungen im Alter von 6 bis 13 Jahren verantworten.

Die Anklage geht von insgesamt mehr als 400 Fällen in der Zeit von 2002 bis Ende 2009 aus. Die Männer sollen sich gezielt Kinder aus armen Familien als Opfer gesucht haben. Der 51-Jährige ist Hauptangeklagter. Ihm werden nach jahrelangen Ermittlungen 379 Fälle zur Last gelegt. Die Verfahren gegen zwei weitere Angeklagte, 78 und 80 Jahre alt, waren im Vorfeld des Prozesses abgetrennt worden.