Nach Sachsen kamen mit 5,13 Millionen Touristen - annähernd die gleiche Zahl wie vor der Flut.
Am beliebtesten waren das Erzgebirge mit 17,74 Prozent der Urlauber, gefolgt vom Sächsischen Burgen- und Heideland mit 10,96 Prozent und der Region Oberlausitz-Niederschlesien mit 10,4 Prozent. Nach Dresden kamen 16,5 Prozent aller Gäste, gefolgt von Leipzig mit knapp 11,3 Prozent. Allein durch Übernachtungen in Hotels und Pensionen sei 2003 ein Nettoumsatz von 1,18 Milliarden Euro erzielt worden. (dpa/gb)