Das kündigte Richterin Martina Drabow nach einer weiteren mündlichen Verhandlung am Dienstag an. Vattenfall fordert von den Umweltaktivisten über 20 000 Euro Schadenersatz für die Folgen einer Aktion im September 2013. Neun Aktivisten hatten sich damals aus Protest gegen die geplante Erweiterung des Braunkohlen-Tagebaus Welzow-Süd stundenlang an Gleise der Vattenfall-Kohlebahn gekettet. Ihr Anwalt lehnt die Forderung von Vattenfall ab.