Der Rohstoff werde in den südbrandenburgischen Tagebauen Jänschwalde, Cottbus-Nord und Welzow-Süd sowie in den ostsächsischen Gruben Nochten und Reichwalde gefördert.

Wie der Konzern weiter mitteilte, wurden 2012 rund 58 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt - in den drei Lausitzer Braunkohlekraftwerken, im sächsischen Kraftwerk Lippendorf sowie in Pumpspeicher- und Gasturbinenkraftwerken.