Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hatte einen umfassenden Runden Tisch zum Thema Missbrauch für den 23. April angekündigt. Auch die Deutsche Bischofskonferenz sicherte den Behörden volle Unterstützung zu. "Die Kirche unterstützt die staatlichen Strafverfolgungsbehörden bei der Verfolgung sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Geistliche vorbehaltlos", hieß es in einer am Dienstag in Bonn veröffentlichten Erklärung des Sprechers der Bischofskonferenz, Matthias Kopp. Die Kirche fordere Geistliche zu einer Selbstanzeige auf, wenn Anhaltspunkte für eine Tat vorlägen, und informiere von sich aus die Strafverfolgungsbehörden. dpa/uf