Eine Notbesetzung der Botschaft solle jedoch in Riad verbleiben.
Die Anschläge haben nach neuen Angaben der saudiarabischen Behörden von gestern 34 Menschen das Leben gekostet. Neben den neun Attentätern und den bereits am Dienstag identifizierten 20 saudischen und ausländischen Toten seien fünf weitere Ausländer aus Großbritannien, Irland, Australien, Jordanien und den Philippinen gestorben. (dpa/cze)