Die Soldaten und ihre Familien werden unter anderem nach Guam, Australien und Hawaii verlegt, wie beide Länder am Freitag mitteilten. Über die Neuordnung war lange verhandelt worden, nachdem die US-Truppenpräsenz zunehmend für Irritationen im Verhältnis zwischen den beiden Verbündeten gesorgt hatte. Die USA wollen laut Pentagon mit dem Teilabzug auch der sich ändernden Sicherheitslage in der asiatischen Region Rechnung tragen. Insgesamt setzen sie künftig verstärkt auf mobile kleinere Einheiten mit rotierenden Standorten im Pazifikraum.