Das Landgericht Görlitz hatte sie im Februar 2014 zu sieben Jahren Haft verurteilt, weil sie die beiden Jungen kurz nach der Entbindung sterben ließ. Der Vorwurf lautete auf Totschlag. Nachdem die Frau in Revision gegangen war, hatte der Bundesgerichtshof das Urteil teilweise aufgehoben. Vor einer Außenkammer des Landgerichts in Bautzen wird nun die Höhe des Strafmaßes neu verhandelt. Am Freitag soll ein Sachverständiger gehört werden. Auch die Plädoyers werden nach Angaben des Gerichts erwartet.