| 02:39 Uhr

Ursache für Einsturz in Stettins Schloss noch unklar

Stettin. Teile des Schlosses der Pommerschen Herzöge in Stettin sind für Besucher derzeit gesperrt. Wie die Märkische Oderzeitung (MOZ) berichtet, ist ein Teil einer der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Hafenstadt in Westpommern eingestürzt. uf

Die Ursache des Unglücks ist bisher noch völlig unklar. Laut MOZ hat sich in der vergangenen Woche im Nordflügel des Schlosses ein tonnenschwerer Pfeiler aus dem dritten Stock gelöst, ist bis in den Keller durchgeschlagen und hat dabei erhebliche Schäden verursacht. Da es sich bei dem Pfeiler um ein tragendes Bauelement handele, sei die Gefahr weiterer Schäden nicht gebannt, heißt es in dem Bericht weiter. Der Nordflügel sei erst vor wenigen Jahren für 27 Millionen Zloty (rund 6,5 Millionen Euro) saniert und im Oktober 2015 neu eröffnet worden.

Das Schloss ist eine wichtige Kultureinrichtung der Stadt. Hier werden Konzerte, Theateraufführungen, Ausstellungen, Konferenzen und wissenschaftliche Seminare veranstaltet. Auch eine Vielzahl von Konzerten unterschiedlichster Genres laden ein. Es gibt ein Kellertheater und eine Aussichtsplattform auf dem Dach.