Nach bisherigen Ermittlungen habe der Sohn eines Mieters vermutlich aus kindlicher Neugier in einem Abstellraum mit einem Feuerzeug an einem Benzin-Kanister gezündelt, teilten die Staatsanwaltschaft Neuruppin und die Polizei in Potsdam gestern mit.
Bei dem Feuer am Sonntag kam auch die 28-jährige Stiefmutter des Jungen ums Leben. Neben der Polin starben nach Mitteilung der Polizei deren Bruder, der sich zu Besuch in dem Haus aufhielt, sowie ein 50-jähriger Mann. Dieser hatte ebenfalls einen Mieter des Hauses besucht. Bei dem Feuer erlitten außerdem acht Menschen, darunter zwei Feuerwehrmänner, Verletzungen.
Der Junge hatte erfolglos versucht, das Feuer selbst mit Wasser zu löschen. Auch sein alarmierter Vater und weitere Mieter konnten den Brand nicht eindämmen. Bei den Löschversuchen verletzten sich zwei Männer und der Junge.
In dem Abstellraum lagerten zwei weitere Behälter, die mit jeweils 30 Liter Benzin gefüllt waren. Durch die explosionsartige Verbrennung der brennbaren Flüssigkeiten sei der Brandverlauf erheblich beschleunigt worden. (dpa/ta)