Die Wochen vor dem großen Fest seien für sie die schönste Zeit, sagt Conrad. In diesem Jahr kann die 20-Jährige im schwarz-goldenen Dirndl mit funkelndem Diadem sogar „hochoffiziell“ mit Glühweintasse unterwegs sein: Sie ist zur neuen deutschen Glühweinkönigin ernannt worden.

Zwei Winter lang wird sie für das alkoholische Heißgetränk werben, das auf den Weihnachtsmärkten der ganzen Republik ausgeschenkt wird. „Die Krönung ist die Krönung“, lacht die junge Frau, die gerade in Trier eine Ausbildung zur Europasekretärin macht.

Der Startschuss fällt bei ihrer Kür am 22. November auf dem Trierer Weihnachtsmarkt. In der Adventszeit wird sie an den Wochenenden zwischen den knapp 100 Buden ihre Tasse heben.

Ob sie trinkfest ist? „Naja. Ich werde immer nur einen Glühwein trinken und dann auf Kinderpunsch umsteigen.“

Tatjana Conrad folgt Ex-Kronenträgerin Nadine Thome, die in den Jahren 2009 und 2010 als erste Glühwein-Fee unterwegs war.

Die „königliche Mission“ von Conrad lautet: Das oft noch schlechte Image des Glühweins aufzupolieren. „Viele meinen, Glühwein ist immer nur süß, klebrig und macht Kopfweh“, sagt die blonde Frau. Dabei gebe es inzwischen richtig tolle Winzerglühweine. „Alles hängt von einem guten Grundwein ab.“ Sie mag persönlich die Roten am liebsten.

Was in einem Glühwein unbedingt drin sein muss, wenn sie ihn selber braut? „Nelkenblätter, Orangen- und Zitronenscheiben und Zimt“, sagt sie. Zu einem Fan von Weihnachtsmärkten sei sie als Jugendliche geworden. Vom Internat Kolleg St. Blasien im Schwarzwald aus, in dem sie ab der neunten Klasse war, sei sie oft zu Märkten nach Freiburg, Stuttgart, Basel und Zürich gefahren. Der Trierer Markt aber, auf dem sie als Hoheit nun zu Hause ist, sei für sie der Schönste.