Zunächst würden Möglichkeiten geprüft, die Ausbildung von Lehrern in ober- und niedersorbischer Sprache zu verbessern, sagte gestern Domowina-Sprecherin Bärbel Felber.
Für konkrete Entscheidungen werde der Verband im März weitere Gespräche mit dem neuen Leiter des Sorabistik-Instituts Leipzig, Eduard Werner, führen. Der Bundesvorstand hatte bereits Ende Januar den Mangel an Fachlehrern für die zweisprachigen Schulen der Lausitz beklagt. Eine sechsstündige Weiterbildung pro Woche reiche nicht aus. (dpa/ddp)