ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Unglückliches Genie an der Gitarre

Die Liste seiner Bewunderer ist lang: von den Popsängern Elton John und Norah Jones über Rockgitarristen wie Jimmy Page, Peter Buck oder Paul Weller bis zum Jazzpianisten Brad Mehldau, um nur einige der bekanntesten zu nennen. Das sagt schon viel über die Spannweite der Wirkungsgeschichte des Nicholas Rodney Drake, der vor 40 Jahren – unterbewertet und völlig vereinsamt – an einer Überdosis Antidepressiva starb. dpa/dsf

Erst lange Zeit nach Nick Drakes Tod mit gerade mal 26 Jahren kam eine Welle der Verehrung für den britischen Sänger und Gitarristen in Gang, auf dessen Konto einige der schönsten, auch traurigsten Lieder der Pop- und Rockgeschichte gehen. Geniekult als späte Wiedergutmachung, vorangetrieben von Musikern und Kritikern, aber auch von Schauspielern wie Brad Pitt oder Heath Ledger - für einen Künstler, der von seinen gerade mal drei Studioalben zu Lebzeiten nur einige Tausend Exemplare verkaufte.

Drake verweigerte Interviews und seine Live-Performance war ungelenk. Er sprach nicht mit dem Publikum und stimmte zwischen Songs langwierig sein Instrument, bis niemand mehr zuhörte.

Eine Tournee erwies sich als Fiasko. "Gitarre spielen und Joints rauchen" wurde in Produzent Joe Boyds Erinnerung zur Hauptbeschäftigung des Träumers mit der sanften Stimme.Nach zunehmender Verwahrlosung und dem Rückzug in sein Elternhaus in der englischen Provinz starb Drake am 25. November 1974 - ob es ein Suizid war oder eine versehentliche Tabletten-Überdosis, wurde nie ganz geklärt. Drakes Platten, so schlecht sie sich anfangs verkauften, blieben auch nach seinem Tod stets im Handel. Seine faszinierende Gitarrentechnik, die filigranen Kompositionen und die poetischen Texte waren aber zunächst weiterhin nur etwas für Kenner. Ausgerechnet ein VW-Werbespot mit der "Pink-Moon"-Melodie eröffnete dem Kultstar vor 15 Jahren neue Hörerschichten.

"Die Welt brauchte eine Weile, um das herauszufinden", sagt Joe Boyd, der große Tribute-Konzerte für seinen einstigen Schützling veranstaltet hat. "Leider fand sie es nicht heraus, bevoer starb."