Er wollte flüchten, blieb mit dem Auto aber stehen. Ein Zeuge bemerkte die erfolglosen Startversuche und alarmierte die Polizei. Nach dem Alkomattest musste der Mann den Führerschein abgeben. Eine Blutentnahme wurde angeordnet.
Bei einem betrunkenen Autofahrer war im Mai vergangenen Jahres in Hagen ein rekordverdächtiger Alkoholpegel von 6,14 Promille gemessen worden. Bisher bekannter Spitzenreiter war 1994 ein 27-Jähriger Pole, der in Szczecin (Stettin) 7,3 Promille überlebte. Nach Auskunft von Medizinern besteht - vor allem bei gelegentlichen Trinkern - schon bei etwa vier Promille Lebensgefahr. (dpa/mb)