| 02:43 Uhr

Umzugsvorbereitung in Welzow-Süd

Teile der Anlagen des Tagebaus Welzow-Süd ziehen in den nächsten Monaten um.
Teile der Anlagen des Tagebaus Welzow-Süd ziehen in den nächsten Monaten um. FOTO: dpa
Welzow. Im März beginnt die Verlegung der Tages- und Betriebsanlagen für den Tagebau Welzow-Süd. Während die Betriebsanlagen in unmittelbarer Nähe des Tagebaus bleiben sollen, ziehen die Tagesanlagen zum Industriepark Schwarze Pumpe um. Jan Siegel

Erster Schritt ist dort der Baubeginn für eine neue Waschkaue. Das teilte das Energieunternehmen Leag am Freitag mit.

Die Verlegung wird notwendig, weil der fortschreitende Tagebau die bisherigen Standorte ab dem Jahr 2019 in Beschlag nimmt. Waschkauen und Büroarbeitsplätze für rund 900 Mitarbeiter, ein neuer Standort für die Feuerwehr und der Zentralleitstand müssen bis dahin ihren Platz im Industriepark Schwarze Pumpe finden.

"Allein die Umverlegung der Tagesanlagen hat einen Investitionsumfang von etwa 30 Millionen Euro", sagt Martin Klausch, Leiter Bauwesen und Umsiedlungsmanagement bei der Leag.

Der Zentralleitstand für den Tagebau Welzow-Süd, der den Tagebaubetrieb vom Bagger über die Förderbänder bis zur Kohleverladung digital überwacht, bekommt einen neuen Platz. Er wird im Industriepark Schwarze Pumpe eingerichtet, wo sich bisher noch der Belegschaftssaal der Kantine befindet. Von dort aus müssen dann auch die notwendigen Kabelverbindungen bis in die Tagebaugrube geschaffen werden. Dazu werden Kabel mit einer Länge von insgesamt 30 Kilometern neu verlegt.