(dsf) Der geplante Tagebau an der deutsch-polnischen Grenze zwischen Gubin und Brody wird immer unwahrscheinlicher. Das Umweltprüfverfahren ist am 20. August eingestellt worden. Da­rüber informierte das Regionaldirektoriat für Umweltschutz in Gorzów Wielkopolski. Die Entscheidung wird allerdings erst 14 Tage nach der Bekanntmachung rechtskräftig. Noch kann das Bergbauunternehmen PGE Einspruch einlegen.

Insbesondere Schenkendöbern, aber auch Guben und Forst hatten sich gegen die Einrichtung eines Tagebaus in direkter Nähe gewehrt. Grund waren die befürchteten Auswirkungen auf die Neiße sowie das Grundwasser im Tagebauumfeld.