| 10:33 Uhr

Umweltaktivisten dringen kurzzeitig in Tagebaue ein

Klimaaktivisten besetzten Tagebau Welzow im Mai 2016.
Klimaaktivisten besetzten Tagebau Welzow im Mai 2016. FOTO: Jannis Grosse | CC BY 2.0
Update | Welzow. Aktivisten des Bündnisses „Ende Gelände“ sind am heutigen Vormittag in das Betriebsgelände des Tagebaus Welzow-Süd und des Tagebaus Jänschwalde eingedrungen. Sie entrollten Plakate. Das bestätigte die Polizei, die zwei Beteiligte in Gewahrsam nahm. sim

"Ende Gelände" will auch heute Mittag vor der Unternehmenszentrale der Lausitzer Braunkohletagebaue und -kraftwerke in Cottbus für den sofortigen Ausstieg aus der Braunkohleverstromung demonstrieren. Mitte Mai hatten Hunderte Aktivisten von "Ende Gelände" in der Lausitz zwei Tage lang Infrastruktur des Tagebaus Welzow und der Kohleverbindungsbahn besetzt. Sie waren auch gewaltsam in das Gelände des Kraftwerkes Schwarze Pumpe eingedrungen.

In der Firmenzentrale stellt sich am Nachmittag erstmals der neue Eigentümer EPH/PPF nach dem Kauf der Kohlesparte von Vattenfall vor. Dabei sollen auch Personalentscheidungen und ein neuer Unternehmensname verkündet werden. sim