| 02:40 Uhr

Umtriebiger Behörden-Chef

FOTO: dpa
Sein Ruhestand ist bereits in Sichtweite – zu seinen Hobbys Motorradfahren und Segeln wird Frank-Jürgen Weise aber auch nach seinem Rückzug aus der Führungsspitze der Bundesagentur für Arbeit (BA) und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Anfang 2017 wohl nur selten kommen. Mit der Leitung der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung in Frankfurt am Main hat sich der Doppelbehörden-Chef bereits beizeiten eine Aufgabe für die Zeit nach BA und BAMF zugelegt. dpa/kr

Denn um sich wirklich zur Ruhe zu setzen, dafür fühlt sich Weise trotz seines 65. Geburtstags, den er heute feiert, noch zu jung. Zudem hält er den Geburtstag, der für Millionen von Bundesbürgern das Ende ihres Berufslebens markiert, nicht für sonderlich bedeutend. Lediglich einen kleinen Empfang für 40 enge Mitarbeiter habe er kurz nach seinem Geburtstag in der Bundesagentur geplant, heißt es in seinem Umfeld.

Und selbst wenn ihm der Sinn nach größeren Feiern stünde - ihm dürfte dafür schlicht die Zeit fehlen. Urlaub nehme Weise fast keinen, berichten Weise-Vertraute. In der Zeit komme er seinen Verpflichtungen bei der Hertie-Stiftung nach, die unter anderem Bildungsprojekte für benachteiligte junge Leute fördert. Aber trotz seiner Dauerbelastung wirkt der ausgebildete Fallschirmjäger und Bundeswehr-Oberst der Reserve meist erstaunlich entspannt.

Und dennoch: Die Leitung des BAMF hatte sich Weise, wie er unlängst offen einräumt, leichter vorgestellt. Die Hoffnung, die Migrationsbehörde lasse sich in ähnlicher Weise wie die Bundesagentur auf Kurs bringen, um den Flüchtlingsantragsstau rasch abzuarbeiten, erwies sich als Trugschluss. Als weitaus geordneter präsentiert sich die stark umgebaute Bundesagentur, wenn er sie Ende März an seinen Nachfolger übergibt. Dabei war in Weises Laufbahn die spätere Leitung von gleich zwei Bundesbehörden nicht vorgezeichnet. Er hatte sich nach seinem Abitur 1972 zunächst für zwölf Jahre bei der Bundeswehr verpflichtet und studierte nach der Offiziers-Ausbildung Betriebswirtschaft. 1985 wechselt er in die private Wirtschaft.

Privat lebt Weise zusammen mit seiner Frau Ingeborg im Nürnberger Villenvorort Erlenstegen. Das Ehepaar hat zwei erwachsene Kinder.