Die Stiftung will die Erhaltung von Kulturdenkmalen gemäß dem Denkmalschutzgesetz unterstützen und fördert vorrangig private Initiativen. Bau-, Garten- und Bodendenkmale werden gleichberechtigt berücksichtigt.

Die Gelder sollen vorrangig dort eingesetzt werden, wo staatliche Mittel nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen oder Rechts- und Zuständigkeitsfragen nicht eindeutig geklärt sind. Zu den Zielen gehört, die ausgeprägte und vielseitige Denkmallandschaft Brandenburgs zu bewahren.

Gefördert werden sollen gemeinnützige Bürgeraktionen zur Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmalen und Bewahrungsarbeiten an Kulturdenkmalen in privatem Eigentum.

Hinzu kommen wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Denkmalpflege. Eine Förderung können Eigentümer und Besitzer von Kulturdenkmalen, gemeinnützige Bürgeraktionen und andere Vereinigungen erhalten. Voraussetzung ist, dass die Zuwendungsempfänger selbst zum Erhalt des Kulturdenkmals durch Eigenmittel, Arbeitsleistung und Übernahme der Unterhaltung beitragen.

Unterstützt werden Objekte aus der Denkmalliste Brandenburg. Die öffentlich-rechtliche Stiftung soll ihren Sitz im Pauli kloster in Brandenburg/Havel haben. Das Vermögen soll schrittweise auf mindestens 25 Millionen Euro aufgestockt werden. Vorgesehen ist die Vergabe eines jährlichen Preises für den beispielhaften Erhalt von Denkmalen.