.. träte sich selber ins Knie. Im Internetz kursiert der verzweifelte Scherz: Die gleichen Menschen, die im Januar für 49 Cent je Anruf den Dschungelkönig bestimmt haben, entscheiden nun, wer Bundeskanzler wird.

Dabei ist das Dschungelcamp noch übersichtlich. Das richtige Leben ist komplizierter. Der Wahl-o-mat bescheinigt mir, ich sei bunter noch als der Herbst und Olivia Jones. 72 Prozent Übereinstimmung mit einer Partei, die ich noch nie gewählt habe, 68 mit der, die ich immer wähle, volle 51 Prozent aber noch mit jenen, die ich auch im übernächsten Leben nicht wählen werde.

Das liegt an der Sozialdemokratisierung der Parteienlandschaft, hat jemand Schlaues jetzt analysiert. In den Programmen machen Kinder was her und Nachhaltigkeit. Banken und Atomkraft sind schlimm, aber welches schlichte Gemüt weiß schon, dass die Heckscheibe mit "Todesstrafe für Kinderschänder"-Aufkleber garantiert keinem Demokraten gehört?

Die Dschungelcamp-Gucker wählen Germanys next Top-Politiker. So doof ist das am Ende gar nicht. Immerhin haben sie noch nie eine kleine braune Ratte zum Sieger gemacht.