Der frühere Verteidigungsminister sei ein sehr fähiger Politiker.

Türkei bedauert Angriff auf Zivilisten

Die politische Führung der Türkei und der Generalstab der Armee haben den irrtümlichen Tod von 35 Zivilisten bei einem Luftangriff auf vermeintliche kurdische Rebellen bedauert. „Unsere Trauer ist groߓ, sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, der den Hinterbliebenen am Freitag sein Beileid aussprach. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül sprach von einem „unbeabsichtigten, unglücklichen und traurigen Vorfall“.

Hafterleichterungfür Zschäpe gewährt

Die in einem Kölner Gefängnis einsitzende mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe soll Hafterleichterung bekommen. In Zschäpes Zelle solle das Licht künftig nicht mehr dauernd brennen, berichtete der Sender MDR Thüringen unter Berufung auf ihren Anwalt Wolfgang Heer. Bisher sei das Licht angeschaltet geblieben, da Zschäpe als selbstmordgefährdet gegolten habe. Diese Gefahr sehe er nicht, sagte Heer dem Sender.

Proteste nach Razzia in Ägypten

Nach der Razzia bei internationalen Einrichtungen in Ägypten steht der regierende Militärrat unter Kritik. Die Bundesregierung protestierte beim Botschafter scharf gegen die Durchsuchung des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo. Dem ins Auswärtige Amt einbestellten Diplomaten sei klar gemacht worden, dass dieses Vorgehen inakzeptabel sei, teilte Ministeriumssprecher Andreas Peschke am Freitag mit.

Timoschenko in Straflager verlegt

Die gegen internationale Proteste zu sieben Jahren Straflager verurteilte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko (51) ist in ihre endgültige Haftanstalt verlegt worden. Die erkrankte Oppositionsführerin sei am Freitag in einem Frauenlager im ost-ukrainischen Charkow angekommen, bestätigte Anstaltsleiter Iwan Perwuschkin nach Medienangaben. Am selben Tag schaffte Präsident Viktor Janukowitsch den Feiertag zu Ehren der gegen ihn gerichteten prowestlichen Revolution von 2004 ab.