Die Lausitzer Tropen sind schon jetzt rein äußerlich eine beeindruckende Erscheinung. Die einst eigentlich für den Bau von riesigen Luftschiffen errichtete Kuppelhalle zieht alljährlich rund eine Million Besucher aus Europa und der ganzen Welt in ihren Bann. Trotzdem setzen die Manager der künstlichen Tropenwelt weiter konsequent auf Wachstum. In den kommenden Jahren wollen sie weiter investieren. Entstehen soll in den nächsten Jahren beispielsweise ein leistungsfähiges Kongress-Hotel

Im vorigen Sommer bereits wurde der Grundstein für einen beinahe vier Hektar großen Außenbereich gelegt. Damit sollen die Angebote des Tropen-Doms kräftig erweitert werden. Ab 1. Mai können die Besucher das neue Außenareal "Amazonia" in Besitz nehmen. Das bestätigte eine Tropical-Islands-Sprecherin der RUNDSCHAU auf Nachfrage.

Im "Amazonia" erwarte die Besucher ein ganzjähriger Badespaß unter freien Himmel. Neben zwei Pool-Landschaften sei der "Whitewater River" - ein Strömungskanal von insgesamt 250 Metern Länge - das zentrale Highlight und einzigartig in Deutschland. Dazu kommen ausgedehnte Liege- und Sportflächen sowie Wellness- und Erholungsmöglichkeiten.

Für die beheizten Ganzjahresbecken versprechen die Lausitzer Tropen-Manager eine Wassertemperatur von mindestens 28 Grad.

Um den neuen Außenbereich einzubinden, wird die Kuppelhalle derzeit geöffnet und durch eine Schleuse mit "Amazonia" verbunden. Auf diese Weise soll Tropical Islands in den Spreewald wachsen.